Schafe in Lauchhau-Lauchäcker-NEWS

Große Begeisterung für die kleine Herde
Schafe in Lauchhau-Lauchäcker - Stuttgart-Vaihingen. Treffpunkt-Leben Lauchhau-Lauchäcker leiht Schafherde für die Menschen im Stadtgebiet.

Zur Bildergalerie: "Der Gute Hirte"

 

Unsere „Leihschafe“ in Lauchhau-Lauchäcker


Hunderte Bewohner, Besucher und Weide-Nachbarn im Stadtteil haben in den vergangenen Wochen Ihre Begeisterung über die kleine Schafherde in Lauchhau-Lauchäcker zum Ausdruck gebracht. Aber auch ohne Worte war es deutlich zu erkennen, dass die Schafe für alle eine echte Attraktion und große Freude und hier mehr als willkommen sind. Täglich versammelten sich Jung und Alt, Spaziergänger, Kindergartengruppen, Eltern und Kinder am Gehege, um die Schafe zu beobachten, zu füttern und auch zu streicheln.

 

Einige haben sogar ihre vereinzelten „Mää“-Vokabeln auf Verständlichkeit und Wirksamkeit getestet. Auch spät abends und nachts kamen Menschen vorbei, um ihren vierbeinigen Freunden „Gute Nacht“ zu sagen. Die Bewohner hier haben die Schäfchen sehr liebgewonnen. Auch die Tiere erwidern die ihnen entgegengebrachte Aufmerksamkeit, Sympathie, Behutsamkeit und Fürsorge. Sie haben ihre Scheu abgelegt und sind sehr zutraulich und nahbar geworden.  

 

Die Schafe in Lauchhau-Lauchäcker sind  friedliches, kleines Idyll, eine Oase, ja heile Welt mitten im Tumult der Lockdowns und der damit verbundenen Neudefinition der Lebens-, Schul- und Arbeitswelt – ja der Gesellschaft schlechthin.

 

Einfach mal einen Gang rausnehmen, stehen bleiben, Inne halten, die Schafe beim Grasen oder die Lämmchen beim Herumtollen beobachten – das tut gut. Auch das gelegentliche „Määen“, das zuweilen in weite Teile des Wohngebiets schallt, wird bei Tag und in der Nacht mit Freude hingenommen. Von den Schafen geweckt zu werden – das ist ein bisschen wie im Urlaub – und viel, viel schöner und angenehmer als alles andere, was Geräusche macht in einer Stadt.  

 

Wie kommt es dazu, dass wir eine Schafherde in Lauchhau-Lauchäcker haben?

„Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum Herrn“ (Jeremia 29,7)… ist das Motto der Kirchengemeinde Treffpunkt-Leben Lauchhau-Lauchäcker: „Wir sind für die Menschen in Lauchhau-Lauchäcker“.

 

Wir beten also für den Stadtteil – und wir bemühen uns als Kirchengemeinde, regelmäßig auch praktisch etwas für die Menschen im Stadtteil – und für den Stadtteil zu tun – mit eigenen Projekten und Angeboten – aber auch zusammen mit anderen Anbietern im Stadtteil und darüber hinaus.

 

Wie in den Jahren davor hat Treffpunkt-Leben Lauchhau-Lauchäcker in den Winterferien 2020 wieder das LEGO-Ferienprogramm im Bürgerhaus angeboten.

MEHR BILDER HIER

 

Als Motto haben wir einen der wichtigsten und schönsten Psalmen der Bibel ausgewählt – den Psalm 23: „Der gute Hirte“. Dieser Psalm beschreibt Gott als den guten Hirten, der „seine Herde“ – die Menschen - in besonderer Weise liebt, versorgt, beschützt, segnet, stärkt, ermutigt, ihnen mit Güte, Gnade und Erbarmen begegnet, ihnen Würde und Zukunft gibt. Im Hinblick auf das, was dann folgte, sind wir dankbar, dass noch so viele Kinder und Erwachsene, indem sie den Psalm 23 auswendig gelernt haben, diese bestärkenden Botschaften und Gedanken mitgenommen haben.

 

 

Der gute Hirte (Psalm 23, nach der Übersetzung von M. Luther)

 

1 Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

2 Er weidet mich auf einer grünen Aue

und führet mich zum frischen Wasser.

3 Er erquicket meine Seele.

Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

4 Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

5 Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

 

 

In einem Vorbereitungs-Meeting für LEGO 2020 passierte es dann: „Mit Schafen auf dem von "Treffpunkt-Leben Lauchhau-Lauchäcker" gepachteten Grundstück neben dem Bürgerhaus könnten das Thema so richtig sichtbar machen. Wir sollten versuchen, uns irgendwo ein paar Schafe auszuleihen“ hatte Gudrun Casni die Idee. Christel Ferber meinte: „Ein Nachbar von uns hat Schafe. Ich frage ihn mal, ob er sie uns für ein paar Tage ausleiht!“. Wenige Tage später kam die Zusage: Die Schafe kommen für 4-5 Tage während des LEGO-Ferienprogramms Februar/ März 2020! Die Attraktion!

 

Die Anwohner und Bewohner, Kinder und Kindergärten waren begeistert über die Schäfchen im Stadtteil. Man muss schon sagen: "Sie passen einfach so gut hierher!  Wir geben die nicht mehr her!"

 

 

 

NEU:

14.11.2021: Seit dem 13.11. sind die Schafe an der Meluner Str. 40. am 20.11. ziehen sie wieder weiter zur Weide an der Patch und bleiben dort voraussichtlich bis ca. 10.12. Dann kommen Sie an die Meluner Str. 30 - und werden an Heiligabend am Bürgerhaus sein... Hirten auf dem Feld bei ihren Schafen waren es, die als erste die frohe Botschaft von der Geburt des Friedefürsten Jesus Christus gehört haben. An Heiligabend, 24.12.2021 feiern wir Weihnachten genau auf dem Feld mit den Schafen!


13.11.2021: an der Meluner Str. 40. Die dritte Runde ist komplett: Unsere Schäfchen haben den Grünstreifen in 2021 drei Mal abgeweidet! Ein Durchlauf  entspricht 11 x Weide umsetzen.
 

 

06.08.2021 wechseln die Schafe auf den zweiten Teil der Weide an der Patch - und bleiben da. ca. 2 Wochen.

 

28.07.2021: Heute war es so weit: Die große Herde musste nach Schafrassen geteilt und der Teil, der bei uns bleiben sollte, auf die neue Weide auf an der Patch gebracht werden. Das war alles in allem ein 5 Stunden Spektakel, bis alle endlich da waren wo sie sein sollten. Alle Coburger Fuchsschafe und die Blaukopf-Merino-Mischschafe - zu dem auch unser am 7.5.2021 geborenes Böckchen gehörte, sind auf eine andere Weide gekommen. "Schnuffi" - das Lämmchen vom 19.05.2021 und seine Schafmama sind aber da geblieben. Zudem geblieben sind alle Shropshire- und drei Camerun-Schafe. Insgesamt sind noch 21 Tiere da. DA geht es jetzt etwas gemülicher zu.

 

21.07.2021: Die kleine Wiese ist abgefressen - bei 41 Tieren geht das schnell! Und wenn das Futter weg ist, sind die Schafe unhappy und betteln jeden, der vorbeikommet durch lautes Määen um Fressen an...  Sie sind echt verwöhnt von den Anwohnern - alle füttern gern die Schafe!. Die Nachbarn aus Haus Meluner Str. 40 haben die Tiere auf der Weide neben ihrem Haus mit großer Begeisterung begrüßt. Nikolas bot sich an, immer das Wasser aufzufüllen - was wir gern angenommen haben. Danke Nikolas!

 

20.07.2021: Stand heute sind alle Weideflächen in Lauchhau-Lauchäcker jetzt einmal abgeweidet worden. Seit knapp drei Monaten sind die Schafe jetzt bei uns (25.04.2021) . Wir wechseln für nur einen Tag auf das kleine Weidestück am Hochhaus Stiftswald 31.

 

18.07.2021: Wir bekommen weitere 7 Shropshire-Schafe - jetzt jaben wir 41 Schafe - eine schon recht stattliche Herde!

14.07.2021: Der 11. Umzug - das letzte Stück Weide - entlang dem Schotterweg zu Lauchhau hin, dann sind wir einmal durch das Stadtteil durch!  BRAVO, Ihr lieben Schäfchen, habt Ihr gut gemacht!

 

9.07.2021: Das Graß war Mannshoch - und in nur drei Tagen ist die Wiese ist. 

 

6.07.2021: Umzug von der großen Bürgerhaus-Wiese uach den kleinen  Wiesenstreifen zwischen dem Bürgerhaus und Jugendtreff - bis zum Weg nach Lauchhau.

 

21.06.2021: Unsere Schafe haben sich bis zum Bürgerhaus-Vorplatz vorgefressen! Bravo! Es war ein ziemliches Stück Arbeit, die HochBeete  vom Urban Gardening-Projekt und die Sitzbänke auf dem Grundstück so abzuzäunen, damit sie weiterhin erreicht werden können.

 

Das war eine Nacht - wenn sie auch schon groß sind und keine Milch mehr brauchen, haben die Lämmer nach ihren Mamas gerufen - die eine Nacht wegen Friseurtermin aus dem Haus waren. Auch wenn die Mamas schon am 18.06.2021 nachmittags wieder da waren - die Aufregung hielt Tage an!

 

19.06.2021 Schafschur - neuer Termin. Ein Teil der Tiere werden am Freitag, 18.06. abgeholt und kommen am So. 20.06.2021 - mit neuer Frisur - wieder.


 

09.06.2021: Umzug auf die Weide neben dem roten Kindergarten
Das Gras ist hoch gewachsen. Am 9.06. ab 17:00 Uhr setzen wir die Zäune neu - und lassen dann die Schafe die neue Weide einnehmen. Wer mithelfen möchte ist herzlich willkommen. 

3.6.2021 Wir haben heute elf braune, fast ausgewachsene Coburger Fuchsschaf-Lämmer dazubekommen.

 

Darf man die Schafe füttern?
Was darf man den Schafen geben?

WICHTIG: Verschimmelte Sachen dürfen Schafen auf keinen Fall zum Fressen gegeben werden. Frisch geschälte Schalen von z.B. Möhren dürfen auch sein – nicht aber 1 Tag oder länger abgestandene, denn da bildet sich schon feiner, kaum sichtbarer Schimmel, der die Schafe krank macht.

 

Ja, dafür leihen wir die Schafe aus – damit Kinder und Erwachsene Freude daran haben – und sie auch füttern können. Unsere Schafe dürfen, wie bisher immer, gefüttert werden, denn Kinder und Erwachsene lieben es, die Tiere zu füttern.

 

Das hat in der Vergangenheit auch sehr verantwortlich geklappt und wir bedanken uns bei allen für die Besonnenheit im Umgang mit den Tieren.

 

Die Tiere werden krank, wenn sie falsche Sachen fressen. Sie müssen dann teuer vom Tierarzt behandelt werden - oder sie verenden sogar daran. Die Lämmchen erfordern besondere Behutsamkeit - und man darf ihnen nichts in den Mund füttern.

 

In der Regel stellen wir 2x am Tag einen großen Eimer mit trockenen Brötchen an das Gehege. Dieses Futter darf gern von allen, die es möchten, verfüttert werden.

 

Insbesondere wenn es nass ist oder gar regnet, sollte das Brot nicht einfach ins Gehege geworfen werden – vielmehr direkt den Schafen gegeben werden. Wenn man merkt, dass sie satt sind (weil sie nicht mehr richtig fressen wollen), dann kann man einfach wieder den Deckel auf den Eimer geben. Der Brot-Rest bleibt trocken und wird später verfüttert, wenn die Schafe wieder Hunger haben. 

 

Das Brot darf auch nicht in den Wasserzuber geworfen werden, denn das verdirbt das Wasser und die Schafe trinken nicht mehr und bleiben durstig.  

 

Nicht alle Schafe essen Brot – bzw. nicht alle kommen damit zurecht.
D.h. wenn es anderswo Schafe gibt, bitte nicht einfach so mit Brot füttern!

 

 

 

Wann wurde das kleine weiße Lämmchen geboren:
Es kam am 7.Mai gegen 16 Uhr hier im Stadtteil zur Welt!

 

Am 07.05.2021 kam das weisse Lämmchen zur Welt

 

Wann wurde das braune Lämmchen geboren?

Das braune Lämmchen wurde am 19.05.2021 gegen 9:45 Uhr geboren.

 

Am 19.05.2021 kam das  braune Lämmchen zur Welt

 

Es wurde von seiner Schafmama nach der Geburt zwar gut versorgt – bekam aber keine Milch zu trinken! Am nächsten Tag haben wir das Mutterschaf eingefangen und das Lämmchen das erste Mal angelegt, so dass es sich satt trinken konnte. Seitdem klappt alles und das Lämmchen bekommt immer mehr Kraft, um herumzuspringen!

 

 

Aktuell haben wir eine Herde bestehend aus:

 

1 Shropshire-Schafbock mit
4  Muttertieren und
2 Lämmer

3 Coburger Fuchsschafe  /mit
5 Lämmern (zwei in Lauchhau-Lauchäcker geboren 7.05. und 19.05.) ...
2 Merino-Blaukopf-Schafe

1 Schwarzkopf-Schaf,

3 Camerun-Schafe -> 25.05.2021


VIDEOS (Link zu YouTube):
Camerun-Schafe kommen in Lauchhau-Lauchäcker an
Camerun-Schafe werden von Lauchhau-Lauchäcker begrüßt

Daniel erklärt die Schafrassen in Lauchhau-Lauchäcker (Stand 25.5.2021)

 

11 Coburger Fuchsschaf-Lämmer (seit 03.06.)

 

 

 

 

Wie lange bleiben die Schafe in Lauchhau-Lauchäcker?

Die Stadt Stuttgart hat „Treffpunkt Leben Lauchhau-Lauchäcker“ die Beweidung der Grünflächen im Wohngebiet gestattet – und solange die Vegetation es zulässt und die Schafe zu fressen haben, können die Schafe hier bleiben. Das bedeutet, wenn alles gut geht, bis zum Spätherbst.  

 

Auch wichtig ist der verantwortliche Umgang mit den Tieren, so dass sie nicht krank werden – wie auch, dass die Zäune etc. nicht beschädigt werden. Es kann sein, dass Die Schafe zwischendurch auch für ein paar Tage weg sind – z.B. demnächst zur Schafschur. Ein Aspekt ist auch der Arbeitsaufwand: Die Schafe machen mehr Arbeit als das Abmähen der Wiesen. Solange sich dieses ehrenamtliche Engagement mit Helfern organisieren lässt, können auch die Schafe hier bleiben.

 

Weideplätze wechseln: 

So wie es im Psalm 23 auch heisst: "Er führt mich zur frischen Weide" sind unsere Schafe auch ganz aufgeregt, wenn sie merken, dass es von der niedergetrampelten, abgefressenen, trockenen und "bedüngten" auf eine neue Weide geht. Je nachdem, wie viele Tiere da sind, wie groß das Weidegelände und wie hoch das Gras und , muss die Weide weiter vorbereitet werden: Zaun Stecken, Bäume schützen, Igelschutz-Schürze verlegen, Schafe umsetzen, alte Weide aufräumen und schönmähen... Wenn sich 3-4 Leute einfinden, sind wir in ca. 2 Std. fertig.

 

 

Voraussichtliche weitere Beweidung:

 

10.07.2021: Grünstreifen zu Lauchhau hin

01.07.2021: Bürgerhaus

09.06.2021: Meluner Str. 33 / Roter Kindergarten

Weideplätze bisher

 

27.05.2021 Meluner Str. 35/37

 

24.05.2021 Eckstück Lauchhau 31

19.05.2021 Meluner Eck 2

-> 19.05.2021 Lämmchen geboren ca. 9:45, braun

13.05.2021 Meluner Eck 1

-> 07.05.2021 Lämmchen geboren ca. 16 Uhr, weiss

03.05.2021 Ecke Katzenbacherstr./ Meluner Str
25.04.2021 Katzenbachstr. / Pforte Patch

 

 

Ab ca.

20.07.2021 werden nach dieser Schätzung die Schafe eine zweite Runde an der Katzenbachstr. / Pforte Patch starten.... und der Vegetation entsprechend weiter ziehen - wenn alles gut geht, bis zum Winter.
 

 

Wir danken der Stadt Stuttgart/ Gartenbauamt für die Erlaubnis, die Grünflächen in Lauchhau-Lauchäcken beweiden zu dürfen.

 

 

Schafschur – im Juni/ Juli

Die Schafschur erfolgt im Juni/ Juli bevor es ganz heiß wird. Das ist ein kleines Abenteuer… In 2020 waren wir mit ein paar Kindern dabei. Vielleicht möchte jemand auch mal sehen, wie das geht. Für Kinder spannend ist euch der Berg Wolle, der sich bildet, wenn einige zig Schafe geschoren worden sind und in dem sie herumtollen konnten. Aber eines muss man dabei wissen: Der „Schaf-Duft“ ist erst nach 2-3 Mal waschen weg!

 

 

Wo sind die Schafe im Winter?

Die meisten der Mutterschafe bekommen im Januar/ Februar ihre Lämmer. Die Geburt bewerkstelligt das Muttertier normalerweise allein. Trägt ein Schaf zwei – oder gar drei Lämmchen kann es aber auch Komplikationen geben. Deshalb hat der Daniel, der Schäfer, die Herde am 02.01.2021 wieder „nach Hause“ geholt, damit die Muttertiere Hilfe bekommen, sollte es erforderlich werden.

 

 

Wo kommen die Schafe ursprünglich her?

Die offizielle „Heimadresse“ der Schafe ist die Anlage des Kleintier-Zuchtvereins am „Glaspalast“ in Sindelfingen.

 

 

Das Schaf in der Bibel:

Das Schaf wird in der Bibel häufig als Bild gebraucht um den Menschen in seiner Art, oder auch um das Verhältnis zwischen Gott und Mensch zu erklären. Jesus erzählte mehrere Gleichnisse, in denen es um ihn, als den guten Hirten und die „Schafe“ – um uns Menschen ging, – z.B. im Gleichnis von dem Schaf, das verloren ging und der Hirte seine anderen 99 Schafe lässt, um das eine verlorene Schaf zu suchen.  (Luk. 15) – oder vom guten Hirten, der sein Leben lässt für seine Schafe.

 

Auch das Lamm – der Inbegriff von Unschuld („Unschuldslamm“) – kommt aus dem biblischen Kontext – im Alten Testament als Opfertier zur Vergebung der Sünden – um Unschuld wieder herstellen.

 

Im Neuen Testament steht das Lamm für Jesus Christus, das "Lamm Gottes", der rein und ohne Schuld ist, und sich selbst opfert zur ultimativen Vergebung der Schuld, zur Versöhnung und zur Wiederherstellung der Beziehung zwischen Gott und den Menschen (Jesus sagt: „Niemand hat mir das Leben genommen – ICH habe es selbst gegeben zur Errettung für viele“).

 

Dieses meditative Bild der ruhig, friedlich und zufrieden weidenden Schafe kann ein Hinweis sein für den inneren Frieden, der Menschen, die sich vom guten Hirten umsorgt wissen, geschenkt wird. Es ist eine Einladung für jeden suchenden Menschen, Gott zu begegnen.

Als "Gemeinschaft der Gläubigen" im Stadtteil Lauchhau-Lauchäcker unterstützen wir Dich gerne dabei, bei Gott, dem Vater von Jesus Christus, Ruhe, Geborgenheit, Hoffnung, Sinn und Ziel im Leben zu finden!

 

Ohne Gott hat das Leben kein Sinn. Wo ein Mensch zu Gott findet, findet er, trifft er das wahre Leben (daher „Treffpunkt Leben“), er ist am Ziel seiner Sehnsucht. Er findet zutiefst auch zu sich selbst. Gott sagt: "Wer mich von ganzem Herzen sucht, von dem lasse ich mich finden".

 

 

Willst Du mithelfen?
Grundsätzlich können wir die kleine Schafherde bis zum Winter durchgehend im Stadtteil behalten. Unsere Aufgabe ist dabei, darauf zu achten, dass es den Tieren gut geht, sie genug Weide und Wasser haben, dass sie keinen Schaden anstellen – und auch dass ihnen niemand etwas antut. Schäfer Daniel ist immer erreichbar, wenn es Fragen oder Probleme gibt.


Immer wiederkehrende Aufgaben sind auch, den Weidezaun umzusetzen, Igel-Schutz-Schürzen anzubringen, die auf der Weide befindlichen Bäume zum Schutz mit Schutzgitter, Plane oder Folie einzuwickeln und die abgegraste Wiese evtl. abzumähen.

Melde Dich einfach bei mir, wenn Du mitmachen willst.
TIchy: 0174-2072327
 

 

 

Sind Schafe kostenlose Rasenmäher?

Ja, es stimmt zwar, dass Schafe den „Rasen mähen“. Sie sparen allerdings weder Aufwand noch Kosten – im Gegenteil erfordert es einiges Mehr an Aufwand und erhebliche Mehrkosten, die Schafe hier zu halten. Haben die Schafe genug Wasser, haben sie genug zu fressen, ist der Zaun in Ordnung...? Die Weide muss z.T. im Rhythmus von Tagen oder ein-zwei Wochen immer wieder weiter umgesetzt und eingezäunt werden. Die Weidezäune sind nicht günstig. Alle auf den Wiesen wachsenden Baumstämme müssen eingewickelt oder eingezäunt werden.

 

Für die Schafe werden Transporter benötigt, weil sie immer wieder auch von Weide zu Weide wechseln müssen.

 

Schafe fressen auch nicht gleichmäßig, lassen da und dort Grasbüschel stehen. Um ein parkähnliches „Landschaftsbild“ zu bekommen, muss eine abgeweidete Wiese in der Regel nachbearbeitet und wieder „eingehübscht“ werden.

 

Schafe nagen Baum-Bei- bzw. Wucherwuchs an, was dann angenagt aussieht und entfernt werden muss - wenn es nicht schon Flurschaden ist...

 

 

Noch ein Wort von Tichy - Eurem "Hilfsschäfer" vor Ort:

 

Der Psalm 23 ist für mich „mein Überlebenspsalm“ geworden. Ich habe ihn schon als Kind auswendig gelernt – und als ich schon lange Erwachsen, mit etwas über 40, in tiefste Depression und Lebensnot geriet, habe ich mich wieder an den Psalm 23 erinnert – und dann gelernt, jedes Wort dieses Psalms hinsichtlich seiner existentiellen Bedeutung für mein Leben förmlich zu deklinieren.

 

Ich kann es daher von tiefstem Herzen jedem empfehlen, den Psalm 23 auswendig zu lernen. Er trägt in den inneren wie auch äußeren Krisen und Nöten des Lebens - und selbst im Sterben. Der Gute Hirte ist zuverlässig, immer da – all die Bilder und Zusagen in diesem Psalm gelten und treffen ein – wenn Menschen es zulassen, dass Jesus Christus, der gute Hirte auch in ihrem Leben so handeln darf, wie er es im Psalm 23 zusagt!